UndōYoga und Kampfkunst

Auf den ersten Blick zwei gänzlich verschiedene Dinge, in Wirklichkeit gibt es jedoch sehr viele Gemeinsamkeiten. Beide sind spirituelle Praktiken die uns helfen, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Dadurch wecken wir die Potentiale, die in uns stecken und fördern ein friedliches Miteinander. Schädliche Verhaltensmuster in unserem Alltag können wir so schneller beheben und uns weiterentwickeln. Fitness für Körperbewusstsein und geistige Erkenntnis können unser Leben bereichern.

Ich, Sifu Milos Muzdeka habe den 6. Meistergrad in der chinesischen Kampfkunst Wing Tzun.
Die ständige Weiterentwicklung, die Liebe zur Bewegung und die Verschmelzung von Körper und Geist führten mich letztendlich zum Yoga.

Yoga für Kampfkünstler

Die verschiedenen Positionen wurden dazu entwickelt den Muskel zu dehnen, Gelenkflüssigkeit
zu vermehren und die allgemeine Flexibilität zu verbessern. Wenn man auf diese Weise die
Flexibilität verbessert, wird daraus folgen, dass der Moment bei Würfen gesteigert wird, die High
Kicks werden höher und eleganter und die Submissions im Bodenkampf verbessern sich.

Die Ausdauer wird gesteigert.

Durch die regelmäßige YogaPraxis wird die Ausdauer verbessert. Das Halten der verschiedenen Asanas für längere Zeit verleiht dem Körper mehr Kraft , dies wirkt sich positiv auf deine Ausdauer und deine mentale Stärke aus. Die Atem­ und Meditationsübungen helfen dabei, den Geist zu entspannen und eine achtsame Fokussierung auf den Gegenwärtigen Moment wird dir leichter fallen. Die Eigenschaft fokussieren zu können ist wichtig in der Kampfkunst. Die alten Samurai hatten einen unantastbaren Zen Fokus, wenn sie in die Schlacht zogen.

Entwicklung der Kraft in der Körpermitte

Das Halten einer Yoga­Asana für eine gewisse Zeit führt dazu das die Bauchmuskeln stärker beansprucht werden. Bauchmuskeln sind das Fundament für starke Schläge und Tritte. Es ist ein großer Zuwachs an Kraft zu erwarten, besonders wenn die Kampfkunst­Techniken gut beherrscht werden.

Der Körper erholt sich schneller

Yoga hilft, die Erholungszeit nach einer Verletzung zu verkürzen. Wenn Yoga nach dem Kampfkunsttraining durchgeführt wird, hilft dies die Muskeln zu entspannen. Es kann dabei helfen die Muskeln kontrollierter zu nutzen, was Verletzungen verringern kann. Viele Positionen wurden für Heilzwecke entwickelt. Dadurch kann man von vielen Schmerzen und Verletzungen kuriert werden, die es manchmal im Kampfkunsttraining gibt.

Das Gleichgewicht wird verbessert

Yoga verbessert zusätzlich das Gleichgewicht . Bei der Baum Pose zum Beispiel muss man das Gleichgewicht für längere Zeit auf einem Bein halten. Durch das Ausführen der verschiedenen Posen wird das innere Gleichgewicht in Balance gebracht. Ein besseres Gleichgewicht hilft dabei leichtfüßiger zu werden; so wie Muhammed Ali.